> english version
BIOGRAFIE

Susanne Weirich lebt und arbeitet in Berlin und Essen
seit 2011 Professur für Dreidimensionales Gestalten und Medien, Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen
seit 2012 Gastprofessur an der Chengdu Academy of Fine Arts (Volksrepublik China)
2008-09 Gastprofessur für Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee
2000-07 Professur für Dreidimensionales Gestalten, Fachbereich Architektur, an der Hochschule für bildende Künste Hamburg
1995-97 Dozentin am Art Center College of Design, Pasadena (CA), USA
1991-95 Künstlerische Mitarbeiterin an der TU Berlin, Fachbereich Architektur
1984-90 Studium der Literaturwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster
1984-90 Studium der Freien Kunst an der Kunstakademie Münster (Meisterschülerin)


Preise/Stipendien

2010 Artists´ Residence Herzliya, Tel Aviv (Israel)
2008 Medienkunststipendium des Landes NRW
2004 Kulturstiftung des Bundes (Förderung eines Vernetzungsprojektes / Filmvorbereitung, BramkampWeirich GbR mit Robert Bramkamp), Halle
2000 Stipendium für Medienkunst, Edith-Russ-Haus, Oldenburg
Arbeitsstipendium, Senat für Wissenschaft, Forschung u. Kultur, Berlin
Arbeitsstipendium, Kunst & Complex, Rotterdam (NL)
1999 Erwin and Gisela von Steiner-Stiftung, München
1996 Saar-Ferngas-Förderpreis, Saarbrücken
1995/96 Auslandsstipendium, Berliner Senat für kulturelle Angelegenheiten, Pasadena, USA
1995 Arbeitsstipendium, Hamburger Kulturbehörde
1994 Goldrausch, Künstlerinnenförderung, Senat für Arbeit & Frauen, Berlin
1993 Medienkunststipendium, Hamburger Kulturbehörde
1992 Kulturstiftung Sparkasse Unna


Einzelausstellungen (Auswahl ab 1990)

* = Katalog/ Publikation

2017 LA RIFFA, Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig
2014 CHINESE BOXES, Kunstverein Ruhr, Essen
2008 SEARCHVIEWS, Stadtgalerie Saarbrücken, Saarbrücken
2007 WHITE LIES, Galerie magnusmüller, Berlin
CONTRAPPUNTI - Arte contemporanea alla Casa Zuccari Kunsthistorisches Institut in Florenz - Max-Planck-Institut, Firenze (I)
2005 SILENT PLAYGROUND, Galerie müllerdechiara, Berlin
2002 BETTER HOMES & GARDENS, Laura Mars GRP, Berlin
2001/02 DIE GLÜCKSPROPHEZEIUNGSMASCHINE,
Haus der Kunst im Landesamt für Denkmalpflege, München
2001 THE WORD WOLKE Edith Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg
THE WORD WOLKE Goethe-Institut, Rotterdam (NL)*
WEIRICH / COBURN (mit Jason Coburn) MK-Galerie, Rotterdam (NL)
BUSYBODY, Galerie Rainer Borgemeister, Berlin
2000 THE CRYING OF LOT 49, Galleri Thomas Wallner, Malmö (S)
1999 KLEINE RETROSPEKTIVE, Kunsthaus Zürich, Zürich
COBURN / WEIRICH (mit Jason Coburn) MK-Galerie, Rotterdam (NL)
TERRES INCONNUES, Hawerkamp Halle, Münster
NACHTSCHATTEN, büro orange mit Stadtgalerie Saarbrücken
1998 ELLE NE PERD PAS LE NORD/CONSULTING YOURSELF
Galerie Rainer Borgemeister, Berlin (mit Angel Vergarra),
OHNE AUFLAGE, Artothek/Bonner Kunstverein, Bonn
CALIFORNIAN CONSOLIDATION, Galerie Anita Beckers, Frankfurt
1997 IMAGINARY LANDSCAPES. FALSCHE PROJEKTIONEN
55/51 Raum für Zeit-Kunst e.V., Mönchengladbach
RAUM 98: TROSTSPENDER, Galerie Wohnmaschine, Berlin
1996 TOM’S FUR AND FEATHERS (The Garage Project)
MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles (USA)
1995 TOKYO ROSE Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen
DIE SAMMLUNG DES PARRHASIOS
Künstlerhaus Bethanien, Berlin /Galerie Mittelstrasse, Potsdam
1993 ICH HABE DIE APOKALYPSE VERPASST, Westwerk e.V., Hamburg /
Künstlerhaus Bethanien
, Berlin
1992 DIE SAMMLUNG DES PARRHASIOS, Galerie Vorsetzen, Hamburg
1990/91 TOKYO ROSE, Galerie Lüdke, Münster /
Kunstraum Fuhrwerkswaage, Köln / Westwerk e.V. , Hamburg
 


Gruppenausstellungen / Filmpräsentationen (Auswahl ab 1990)
* = Katalog/ Publikation

2016 MAN REICHE MIR TROST, Schau Fenster. Raum für Kunst, Berlin VIDEO FOLKWANG, Susanne Weirich und Studierende der Universität Duisburg-Essen, Museum Folkwang, Essen
2015 NEUE NATUR - ART GIRLS INTERN (TV-Mockumentary. Filmvorführung und Panel-Diskussion), jeweils Robert Bramkamp und Susanne Weirich - zusammen mit weiteren TeilnehmerInnen (mit Peter Lohmeyer, Nathalie Gravenor, Jochen Coldewey, Reinhard Spieler), Sprengel-Museum Hannover
(mit Andreas Beitin, Laurence Rickels), ZKM, Karlsruhe
(mit Georg Seeßlen, Marcel Schumacher, Christine Heil), Museum Folkwang, Essen
(mit Georg Seeßlen, Belinda Grace Gardner, Michaela Ott), Kunstverein Hamburg
2014 ART GIRLS (Kinospielfilm), Bundesweiter Kinostart
2012 DIE FRAGILITÄT DES SCHÖNEN SCHEINS, (Vienna Art week), Hinterland, Wien (A)
23 DIRTY_FEEDS && DIRTY_ MIND, logeraum, Hamburg
SURF + ANARCHIE + ALCHEMIE, Amtsrichterhaus, Schwarzenbek
2011

NUMERATOR and DENOMINATOR
Herzliya Museum of Contemporary Art, Tel Aviv (Israel)
NIKITA NEUFELD & GUESTS, Kunsthalle Göppingen, Göppingen
WINDOWS II, Deutscher Künstlerbund, Berlin

2010

BETA 1, Artists´ Residence Herzliya, Tel Aviv (Israel)
HAPPY END, Kunsthalle Göppingen, Göppingen*
MAN SON. Der Horror der Situation 1969. Villa Merkel, Esslingen *
VORREITERIN, Gabriele Münter Preis-Ausstellung, Martin-Gropius-Bau, Berlin/ Frauenmuseum, Bonn*

2009

OF A PEOPLE WHO ARE MISSING: On films by Danièle Huillet & Jean-Marie Straub, Extra City-Kunsthal Antwerp, Antwerpen (B)
LICHTFEST LEIPZIG_20 Jahre friedliche Revolution, Stadt Leipzig* UNERREICHBAR IST GERADE NAH GENUG, Galerie Alexandra Saheb, Berlin
MAN SON.The Horror of Situation 1969, Hamburger Kunsthalle, Hamburg*

2008 GLÜCK – WELCHES GLÜCK. Hygiene Museum Dresden & Siemens Arts Programm, Dresden*
2007 SURRÉALITÉS, CentrePasquArt, Biel/Bienne (CH)*
YOU WON’T FEEL A THING, Wyspa Institute of Art, Gdansk (PL)
SPACE CONTROL, Assab One, Milan (I)
2006 YOU WON’T FEEL A THING, Kunsthaus Dresden, Dresden
EMERGENCY ROOM (mit Robert Bramkamp), Galerie Olaf Stüber, Berlin*
PLAYBACK_SIMULIERTE WIRKLICHKEITEN, Edith Russ-Haus, Oldenburg*
EVERYTHING WRONG, Kunsthalle Palazzo, Liestal/Basel, (CH)*
TRANSMEDIALE, Akademie der Künste, Berlin
2005 OPEN SPACE, Art Cologne, Köln*
SPIELRÄUME/ FREE-PLAY, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg*
MIT OFFENEM ENDE, Kunsthalle, Recklinghausen*
2004 SCHRIFT BILDER DENKEN, Walter Benjamin in der zeitgen. Kunst,
Haus am Waldsee, Berlin*
SOMMERFRISCHE, Hamburger Kunsthalle, Hamburg
GLÜCK, ACC Weimar, Weimar
BETWEEN SPACES (Part 2), Galerie Asbæk, Kopenhagen (DK)
2003 LAUTLOSES IRREN (Ways of Worldmaking too), Postbahnhof am Ostbahnhof, Berlin*
GLÜCK, Luitpold-Lounge im Luitpoldblock, München*
BETWEEN SPACES, Galerie Asbæk im Centro Cultural Andratx, Mallorca (E)
HERBARIUM DER BLICKE, Kunst- und Ausstellungshalle der BRD, Bonn*
2002 BLIND DATE , Brandenburgischer Kunstverein, Potsdam
in Zusammenarbeit mit dem Max Planck-Institut für Gravitationsphysik, Golm
STORIES Erzählstrukturen in der zeitgen. Kunst, Haus der Kunst, München*
2001 MOVING PICTURES. 5th INTERNATIONAL Photo Triennal.Villa Merkel, Esslingen*
UP IN THE SKY, Kunsthaus Grenchen, Grenchen (CH)
VOR-SICHT RÜCK-SICHT 8.Intern. Triennale Kleinplastik Alter Kelter, Fellbach*
INTIME EXPEDITIONEN. Das Schöne, das Intime und die Neugierde,
Badischer Kunstverein, Karlsruhe/ Haus am Waldsee, Berlin*
2000 EIN/ RÄUMEN, Arbeiten im Museum, Hamburger Kunsthalle, Hamburg
CRUCE DE CAMINOS, Año 2000, Plaza de España hall, Madrid (E)
1999 DAS XX. JAHRHUNDERT - EIN JAHRHUNDERT KUNST IN DEUTSCHLAND
Neue Nationalgalerie, Hamburger Bahnhof, Berlin
1998 GROWN IN FROZEN TIME, shed im eisenwerk, Frauenfeld, (CH)
BÜRO ORANGE. Kunst in der Arbeitswelt, Siemens AG, Nürnberg
THE CINEMA PROJECT, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
BILD-MALEREI, Berlinische Galerie im Lapidarium, Berlin
REAL FICTION, Wigmore Fine Art, London (GB)
COLLECTION 98, Galerien für Zeitgenössische Kunst, Leipzig
1997 PUNCH IN OUT, Kunsthaus Hamburg, Hamburg*
PRODUKT KUNST: WO BLEIBT DAS ORIGINAL?
Kunstmuseum Solothurn/ Neues Museum Weserburg u.a.
EDCR, 7. Biennale für Skulptur u. Zeichnung, Las Caldas da Rainha, (Portugal)
1996

ALL WORK NO PLAY, ACME-Gallery, Los Angeles
WRESTLING WITH THE SUBLIME: German Contemporary Art in
Southern Californian Collections, CalStateFullerton Gallery, Fullerton, CA
NEBEN DEN LINDEN IST DIE MITTE ODER DER BLICK INS 21.,
Kunstverein Düsseldorf,
Düsseldorf

1995 A NIGHT AT THE SHOW Fields, Oerlikon (CH)*
BILD-MALEREI, Schloß Plüschow, Plüschow*
1994 LIFE IS ART ENOUGH, Institut Mathildenhöhe, Darmstadt*
Galerie Wohnmaschine im ETHNOGRAFISCHEN MUSEUM
ST.PETERSBURG (Rußland)*
CLOSE UP, Städtische Galerie am Buntentor, Bremen*
1990 RENDEZVOUS, Museen der Stadt Lüdenscheid, Lüdenscheid*
 

Kunst im öffentlichen Raum/ Architektur-Kontext:

2011 SPIEGELSPION STASI Eingeladener KunstamBau-Wettbewerb für das Dokumentations- und Bildungszentrum „Repression in der SED-Diktatur“, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, 2. Preis, nicht realisiert)
2008 CLOUDBUBBLES, Stanford University Overseas, Haus Cramer, Berlin (eingeladener Wettbewerb, 1. Preis, Realisation in 2008)
2007 BAZILLEN, Geschäftsstelle Marburger Bund (Verband der angestellten und beamteten Ärztinnen), Gemeinschaftsraum, Berlin
2006 SPOT/BAR, (Wettbewerb der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt
Hamburg, 1. Preis) Rahlstedter Höhe, Hamburg
2004 DEUTSCHE BOTSCHAFT KIEW, Bundesamt für
Bauordnung und Raumwesen, Berlin, Wettbewerb: 2. Preis, nicht realisiert)
NEUE JUSTIZVOLLZUGSANSTALT DUBEN (Wettbewerb, nicht realisiert)
1998 SECHZIG SONETTE, Land Berlin, Büro Max Dudler, Berlin
POOL, büro orange für Siemens AG, Nürnberg
1997 MAUERBLUME, büro orange für Siemens AG, Nürnberg
PARCOURS, büro orange für Siemens AG, Nürnberg
 

MITGLIEDSCHAFTEN / JURY-Beteiligungen

Seit 2014 AG Kunstproduktion und Kunsttheorie im Zeichen Globaler Migration im Ulmer Verein für Kunst- und Kulturwissenschaften e.V.
2014 Jurymitglied im 8. Internationales Filmfestival 'Videodome Kansk', Kansk, Sibirien
seit 2013 Konfuzius Institut der Universität Duisburg-Essen
seit 2013 Kommission Kunst im öffentlichen Raum, Stadt Essen
2009/15 Jury, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Berlin
2000-06 Kommission Kunst im öffentlichen Raum, Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg
Seit 2000 Deutscher Künstlerbund