NEWS

Newsletter
E-mail-Adresse:
 Abonnieren  Abbestellen
 

Susanne Weirich. La Riffa

Intervention - Raum für Junge Kunst
Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig

Begrüßung: Prof. Dr. Jochen Luckhardt
Einführung: Dr. Sven Nommensen

Hauptakteur der Medieninstallation ist der intelligente Greifarmautomat "Good Luck". Er befindet sich in ständigem Konflikt mit verspiegelten Kugeln in vielen Größen. Als seine Gegenspielerin erscheint die Glücksgöttin Fortuna (Sophia Loren), die sich als Schießbudenbesitzerin tarnt. Aus einer projizierten Filmszene heraus versucht sie, die große Lotterie (La Riffa) zu beeinflussen.


Ausstellungsdauer: 11. Mai bis 17. September 2017

Ausstellung Susanne Weirich - La Riffa

Adresse: Herzog Anton Ulrich-Museum, Museumstraße 1 | 38100 Braunschweig
...mehr


Filmfestival Tamil International FilmChennai, India November 2016

The International Film Festival in association with International Tamil Film Association (ITFA) and Seventh Channel Communications is back with its 14th edition. ART GIRLS screenings will be held at Russian Cultural Centre until November 11. 2016 Gloriana Sclvanathan, festival co-ordinator, Robert Bramkamp (filmdirector) Susanne Weirich (artdirector & producer)

Filmfestival Tamil International FilmChennai

...mehr


Man reiche mir Trost

Ausstellung 3. Oktober bis 14. Oktober 2016 im SCHAU FENSTER, Berlin

Eröffnung: Sonntag, 2. Oktober 2016 um 19:00 Uhr
Musikalischer Trost von Thomas Lindemann
Kuratiert von Saralisa Volm

Man reiche mir Trost

Die Ausstellung erforscht das Thema TROST in all seinen Facetten. Sie stöbert zwischen Schokolade und Natur, Absturz und Befreiung, Schmerz und Nostalgie, Porno und dem Mutterleib. Auf der Suche nach Liebe und Geborgenheit, halb ertrunken im Selbstmitleid, findet jeder andere Antworten.
Es trösten: Julija Goyd, Florian Süssmayr, Susanne Weirich, Philipp Schwalb, Kirsten Becken, Christine Volm, Didem Erbas, Malakoff Kowalski, Anna Bederke

Öffnungszeiten: Mittwoch/Sonntag 15:30 - 18:30
und nach Rücksprache: trost@poison-berlin.com / info@party-arty.de
Schau Fenster. Raum für Kunst | Lobeckstr. 30-35 | 10969 Berlin
U8/M29 Moritzplatz www.schau-fenster.info | www.poison-berlin.com


Art Girls (D2013, 120 Min)
Niedersachsen-Premiere im Sprengel Museum Hannover

Sonntag, 27. September 2015, 18 Uhr


Buch & Regie: Robert Bramkamp
Artdirector: Susanne Weirich

Mit Inga Busch, Peter Lohmeyer, Megan Gay, Jana Schulz

Zwischen Science Fiction, Romantic Comedy, Katastrophenfilm und Kunstweltsatire oszillierend, erforscht die Wechselwirkungen zwischen Realität und Kunst.

Handlungstragend im Film sind Werke von Künstlern wie Susanne Weirich, Paul McCarthy, Maren Strack, Öyvind Fahlström,Joseph Beuys u.a.

Anschließend Gespräch mit Robert Bramkamp, Peter Lohmeyer, Susanne Weirich, Natalie Gravenor (realeyz Arthouse Cinema).

Moderation: Jochen Coldewey (nordmedia, Bereichsleiter Film- und Medienförderung)
Begrüßung: Dr. Reinhard Spieler, Direktor Sprengel Museum Hannover

art_girls_02_inga_karten_kl

Adresse: Sprengel Museum Hannover | Kurt-Schwitters-Platz I 30169 Hannover
http://sprengel-museum.de/


Werkvortrag Susanne Weirich, Berlin/Essen
Donnerstag, 22. Januar 2015, 19 Uhr

KUNSTAKADEMIE KARLSRUHE
Vortragssaal Reinhold-Frank-Str. 81/Vordergebäude
Eintritt frei

Knut Ebeling bezeichnete Susanne Weirch 2002 als "eine der treffsichersten Berliner Konzeptkünstlerinnen." Und in seiner Rezension zu der 2009 Gruppenausstellung "Man Son 1969. Vom Schrecken der Situation," sagte Peter Geimer: "Die beiden überzeugendsten Arbeiten nähern sich dem Thema aus der Distanz medialer Nachinszenierungen. Susanne Weirich erinnert an die Selbstdarstellung der drei Mörderinnen von Los Angeles, die zum Entsetzen der Öffentlichkeit als singende Blumenkinder in den Gerichtssaal einzogen. In Weirichs Installation "Angels in Chains" kehren sie als sphärisch entrückte Gesichter in Ton und Bild zurück und verschmelzen mit den Darstellerinnen der Hollywoodserie "Drei Engel für Charley."

Susanne Weirich

Als Weirich parallel zu Robert Bramkamps 2006 veröffentlichten Film Der Bootgott vom Seesportklub mit dem Regisseur zusammen ein Internet-Erzählprojekt mit 100 Autorpositionen entwarf, wurde das leitende Thema Bramkamps, das kollektive Erzählen, nicht nur utopisch projiziert, sondern auch digital real getestet. Mit "All-Work-No-Play" hat Weirich schon 1995 ihren therapeutischen-konzeptkünstlerischen Ansatz zum Kollektiv bereitgestellt. Sie entwarf einen sogenannten kollektiven Freizeitpark, der nach drei Kategorien organisiert sein sollte: "Erinnerungsarbeit," "Trauerarbeit," und "Beziehungsarbeit." Das Kollektiv hat also als Paar angefangen, aber Weirichs Beziehungsarbeit integriert auch die Spannung zwischen Paar und Gruppe (auch im utopischen Kollektiv) mit. Der Film Art Girls, der im April dieses Jahres in die Kinos kommt, lässt sich als Professionalisierung, Integration, oder Allegorisierung der 20-jährigen Zusammenarbeit im Paar verstehen, die eine Erweiterung in Richtung Kollektiv über das Team-Format erfährt. Im Art Girls Team führte Bramkamp unter anderem Regie, während Weirich unter anderem art direction und casting leistete. 2014 drehte Weirich den Film Chinese Boxes mit Bramkamp als Produzent anlässlich ihrer Installation im Essener Kunstverein Ruhr. Historische Grabbeigaben aus China teilen mit den papiernen Imitaten von Luxus-Konsumgütern, die heute für Chinesische Trauerfeiern gebräuchlich sind, den Referenz-Rahmen von Filmen, die zur Kulturindustrie der Wunscherfüllung beitragen. Art Girls versucht die Allmacht der Gedanken und Wünsche aus der Privatsphäre der Tagträumereien sowie aus der Instrumentalisierung dieser Sphäre im kommerziellen Kino in die öffentlichkeit des kollektiven Erzählens hinüberzuretten. In Chinese Boxes lässt Weirich im Modus der Dekonstruktion den Ausgang dieser übersetzung offen: die Wunscherfüllung bleibt an der ineinander geschachtelten Vermittlung durch Imitate als nicht entscheidbar hängen. (Laurence Rickels)

Einladung: Prof. Dr. Laurence Rickels www.kunstakademie-karlsruhe.de


Hessen Film-Premiere

Mittwoch, 24. Juni, 20 Uhr

In Anwesenheit von Robert Bramkamp, Susanne Weirich,Inga Busch und Doris Hepp (zuständige arte-Redakteurin)

In Kooperation mit der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Moderation: Prof. Dr. Rembert Hüser

Adresse: Kino MAL SEH'N, Adlerflychtstr. 6, 60318 Frankfurt
Weitere Termine: 29.06.-01.07.2015, jeweils 21:30 Uhr www.malsehnkino.de


Art Girls FILMPREMIERE in Essen:

Ein Film von Robert Bramkamp mit Inga Busch, Megan Gay, Jana Schulz, D 2013, 120 Min.

Plakat_FIn_ART_GIRLS

Die Kunst-Satire ART GIRLS feiert am Mittwoch, 15. April 2015 um 20:00 Uhr Premiere im Filmstudio Essen.

Regisseur Robert Bramkamp und Produzentin und Artdirektorin Susanne Weirich präsentieren den Science-Fiction-Film ART GIRLS, eine Satire, in der Kunst eine handlungsbestimmende Rolle spielt.

Anschließend Gespräch mit der Kinobetreiberin Marianne Menze
http://www.essener-filmkunsttheater.de/
www.artgirls.eu

Kinotrailer


NEUE NATUR - Art Girls intern
70 min., D 2014
Ein Film von Robert Bramkamp und Susanne Weirich
Mit Inga Busch, Peter Lohmeyer, Megan Gay und Christian Steyer

Screening und anschließende Panels an verschiedenen Kunst-Institutionen:

Neue_Natur_Art Girls Intern_Tour

KUNSTVEREIN IN HAMBURG
(Premiere)
Donnerstag, 19.02.2015, 18 Uhr

Screening und anschließendes Panel mit Georg Seeßlen, Susanne Weirich, Michaela Ott, Robert Bramkamp Moderation: Belinda Grace Gardner Einführung: Bettina Steinbrügge

Adresse: Klosterwall 23, 20095 Hamburg
http://www.kunstverein.de/veranstaltungen/rueckblick/20150219.php
Eintritt: 5€, ermäßigt 3 €, Studierende HFBK / Teammitglieder frei


MUSEUM FOLKWANG
(NRW-Premiere)
Freitag, 20.02.2015, 17 Uhr

Screening und anschließendes Panel mit Georg Seeßlen, Robert Bramkamp, Prof. Dr. Christine Heil (UDE), Susanne Weirich (UDE) Moderation: Marcel Schumacher

Adresse: Museumsplatz 1, 45128 Essen
http://www.kunstring-folkwang.de/de/veranstaltungen/film-und-video.html
Eintritt frei


ZKM Karlsruhe
(Baden-Württemberg Filmpremiere)
Samstag, 28.02.2015, 17 Uhr

Einführung: Dr. Andreas Beitin / Prof. Peter Weibel
Kurzvortrag: MAKING A WISH Prof. Dr. Laurence A. Rickels (Kunstakademie Karlsruhe)

Screening und anschließendes Panel mit Robert Bramkamp, Laurence A. Rickels, Susanne Weirich, N.N.

Adresse: HfG Kubus, Lorenzstraße, 76135 Karlsruhe
http://zkm.de/event/2015/02/neue-natur-art-girls-intern
Eintritt frei


Der Film

"NEUE NATUR - Art Girls intern" ist eine Science-Doku-Fiction: Die Erzählformen von TV, Kino und Internet fließen ineinander, dokumentiert wird die Entstehung des Spielfilms "ART GIRLS". Der Film handelt von drei Medienkünstlerinnen, die an einer Gruppenausstellung arbeiten. Dabei entdecken sie als erste die Symptome eines Evolutionssprungs. Während eine kollektive Intelligenz der Menschen entsteht, nimmt ihr Alltag phantastische Züge an. Plötzlich scheint alles möglich, dann geht ohne Kunst gar nichts mehr...
Die Filmvorführung verweist auf den am 9. April im Kino startenden Science Fiction Film "ART GIRLS", in dem Kunst eine handlungsbestimmende Rolle spielt.

"NEUE NATUR - Art Girls intern" ist eine Produktion der IFF-Hamburg GmbH - Institut Forschender Film - in Koproduktion mit dem zdf und arte. Gefördert von der nordmedia, der Filmförderung Hamburg-Schleswig Holstein und von der MFG. Verleih: EYZ Media


Invitation to the presentation of the Kunstverein's annual edition
Jahresgaben Kunstverein Ruhr
on Saturday, 6 December / Sunday 7 December 2014 12 - 6 pm

NEW EDITIONS by Susanne Weirich, Helmut Schweizer, Stefan Wissel and Erwin Reusch.
and editions by

Christian Haake, Stefan Baumkötter, Gerda Schlembach, Sandra Peters, Raimund Kummer, Rudolf Herz, Achim Bertenburg, Veronika Schumacher, Res Ingold (Ingold Airlines), Sery C., Dorothee von Windheim, Heimo Zobernig,Rainer Splitt, Ingo Günther, Maik and Dirk Löbbert, Achim Bitter, VA Wölfl, Alexandra Ranner, Liza Nguyen, Kyungwoo Chun and others.

Edition_Kunstverein_Ruhr

More Information:
www.kunstvereinruhr.de/jahresgaben/2014-susanneweirich.shtml


Artist talk CHINESE BOXES
Susanne Weirich in conversation with Peter Friese

2014 September 21, midday, at the Kunstverein Ruhr.
A catalogue will be published with texts by Peter Friese and Marcel Schumacher

Mikroskop_web

CB_Weirich_Pumps Feuer_MG_7334_web
Fotos © Andreas Langfeld

Kunstverein Ruhr / Kopstadtplatz 12 / 45127 Essen / www.kunstvereinruhr.de/

See also: Lisa Streitfeld, HuffPost Blog Post
Homo Generated Ontology of the Eternal Return Modernist (R)evolution: Susanne Weirich's


Susanne Weirich_CHINESE BOXES 中国盒子 (Installation)

Solo exhibition at Kunstverein Ruhr, Essen 2014

Opening reception: 29 June 2014, midday, Introduction: Peter Friese
Duration of the exhibition: 29 June to 21 September 2014

Still_Chinese Boxes_Ning
Fotos © Dieter Fietzke

Susanne Weirich’s conceptual presentation at Kunstverein Ruhr, which examines burial rituals and related customs of mourning, is made up of a new object-based group of works and a media installation. The theme of mediation between the realms of the living and the dead is thereby linked on the one hand to a European and North American media context, and on the other to contemporary Chinese customs.

The presentation at Kunstverein Ruhr stages, in a "serial object-landscape”, elements of the new ritual of Chinese Boxing. Three Chinese workers, stacked takeaway boxes, cleanroom clothing and a 20-minute film open up a new conduit to mysterious and unfulfilled desires.

With support by Epson Deutschland GmbH, Kulturbüro Essen, KWI and Museum Folkwang

Opening hours Tue - Fr 12-18 h / Sa and Su 14-17 h
Kunstverein Ruhr / Kopstadtplatz 12 / 45127 Essen / www.kunstvereinruhr.de/


ART GIRLS Spielfilm 120 min D 2013
Berliner Festivalpremiere auf dem
10. achtung!berlin Festival - New Berlin Film Award 2014

Achtung Berlin_Brosse_Weirich_Bramkamp_Gay_Lohmeyer
10.achtung berlin - new berlin film award.
Festival director Sebastian Brose, producer/art director Susanne Weirich, director Robert Bramkamp, actress Megan Gay, actor Peter Lohmeyer " ART GIRLS" © achtung berlin - new film award/Christine Kisorsy

Screening
Sa 12.04. 2014 8.00 pm, Kino Babylon 1
We 16.04. 2014 5.30 pm, Kino Babylon 2

Kino Babylon / Rosa-Luxemburg-Straße 30 / 10178 Berlin-Mitte

ART GIRLS

Spielfilm 120 min D 2013

Deutschlandpremiere auf den
47. Internationalen Hofer Filmtagen 2013

Vorführzeiten in Hof

24.10. Central Theater 21.30
25.10. Cinema 14.30
26.10. Classic 16.30

Urraufführung ART GIRLS auf den 47. Internationalen Hofer Filmtagen vom 22.- 27. Oktober 2013

ART GIRLS
D 2013; 120 Min.
mit Inga Busch, Peter Lohmeyer, Megan Gay, Jana Schulz
in weiteren Rollen Herbert Schöberl, Klara Herbel, Tomek Nowicki, Saralisa Volm, Gabriele Gysi,
Christian Steyer, Jaron Löwenberg, Judica Albrecht, Harald Falckenberg, u.v.m.

Buch & Regie: Robert Bramkamp; Art Director & Casting: Susanne Weirich,
Kamera: Sebastian Egert; Schnitt: Andreas Zitzmann, VFX Supervisor: Tim Liebe, Sound
Supervisor: Silvio Naumann; Regieberatung: Jules Herrmann, Musik: Max Painter
Eine Produktion der IFF-Hamburg GmbH in Zusammenarbeit mit Junafilm, BramkampWeirichGbR
und zdf arte, Doris Hepp
Gefördert von der FFHSH, MFG und Nordmedia

http://www.hofer-filmtage.com/home/ I www.artgirls.eu I www.bramkamp.info I www.iff-hamburg.eu


Montage, Experiment, Reflexion
über das Wesen des Experimentellen in der (Film-)Kunst

Tagung an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf". Potsdam Babelsberg 27.06.-29.06.2013

Freitag, 28.06.2013, 10:00-11:30
Phantastischer Alltag - Kollektives Experimentieren mit Kunst und Kino
Robert Bramkamp Michael Girke, Susanne Weirich


23 DIRTY_FEEDS && DIRTY_ MIND

Opening Reception: Saturday, August 10th, 2012, at 7:00 pm
Exhibition: August 11-26 2012
Curated by: Frank Barth & Daniel Caleb Thomson

Participating artists:

Ulukbek Ahmedov, Mario Asef, Susan Chales de Beaulieu, Françoise Cactus, Chris Dreyer, Christine Ebeling,
Maria Fisahn, Peter Friedl, Till Gerhard, Franka Hörnschemeyer, Laura Honse, Susanne Klein, Jutta Konjer,
Tonia Kudrass, Almut Linde, McLovla, Elena Kovylina, Heinrich Meyer, Aurelia Mihai, Sabine Siegfried,
Llaura Sünner, Nicola Torke/Marion Schmückle und Susanne Weirich.

logeraum, Gängeviertel Hamburg, www.logeraum.net


NUMERATOR and DENOMINATOR
Herzliya Museum of Contemporary Art

Opening Reception: Saturday, June 18th, 2011 at 8:30 pm
Exhibition: June 18 - September 10 2011
curated by Tal Bechler, Zali Gurevitch, Tzibi Geva, Dalia Levin

Participating artists:
Vito Acconci, Ron Amir, Be Andr, Uri Aran, Ilit Azoulay, Hilla Ben Ari, Deganit Berest,
Anat Betzer, Yoav Efrati, Atar Geva, Itamar Gilboa, Kate Gilmore, Noa Gur, Yael Hameiri,
Julian Opie, Tom Pnini, Yudith Schreiber, Efrat Vital, Susanne Weirich

Museum >>> Tel 972-9-9551011 I Fax 972-9-9500043 I web: www.herzliyamuseum.co.il
Address >>> Herzliya Museum of Contemporary Art I 4 Ha'banim St., Herzliya 46379, Israel



ART GIRLS
Im Sommer 2010 begannen die Dreharbeiten an dem crossmedialen Kinofilm ART GIRLS mit Inga Busch, Peter Lohmeyer, Jana Schulz und Megan Gay in den Hauptrollen. Produzent ist das von u.a.Susanne Weirich, Kirsten Ellerbrake und Robert Bramkamp gegründete Institut Forschender Film GmbH.

weitere Infos:
http://www.iff-hamburg.eu/


Robert Bramkamp, Inga Busch, Jan Krauter ....... Fotos: Eibe Maleen Krebs


Nikita Neufeld & Guests
english....
2.-13. Februar 2011
Kunsthalle Göppingen
Eine Ausstellung mit Internationalen MedienkünstlerInnen: Viktor Alimpiev, Clare Langan, Dirk Meinzer, Nikita Neufeld, Astrid Nippoldt, Julia Oschatz, Susanne Weirich

Fiktion ist das zentrale Thema einer neuen Ausstellung der Medien-Künstlerin Nikita Neufeld in der Kunsthalle Göppingen. Gezeigt wird Fiktionales auf Foto, Video, Film. Ja, sogar die Künstlerin selbst ist Fiktion.
Nikita Neufeld zeigt vom 2. Februar an bis zum 13. Februar 2011 Installationen mit den Medien Foto, Video, Film,Diaprojektion und Sound. Neufelds Kunstwerke erzählen Geschichten aus Alltags- und Parallelwelten zwischen realistischer Möglichkeit und phantastischer Fiktion. Nur dass es Nikita Neufeld als Person gar nicht gibt. Sie ist selbst Fiktion, eine erfundene Künstlerin (gespielt von Inga Busch) aus dem Film Art Girls (Regie: Robert Bramkamp), dessen Katastrophenszenario am vergangenen Wochenende mit dem DRK, dem THW und anderen Hilfsorganisationen und vielen Göppinger Komparsen in die Kunsthalle Göppingen hereinbrach.
Zu den Gästen gehören Medienkünstlerinnen wie Susanne Weirich, in deren Werk 'Silent Playground' (2005) Nikita Neufeld selbst auftaucht und im Laufe der Geschichte zum Avatar, zu einer Spielfigur im Videospiel wird. In 'Summer Lightning' (2004) von Victor Alimpiev trommeln kleine Mädchen auf Tischplatten ein Gewitter herbei, in Clare Langans 'Trilogy' verwandeln sich Landschaften zu Endzeitbildern. Weitere Gäste sind Dirk Meinzer, Astrid Nippoldt und Julia Oschatz. Alle spielen mit dem Fantastischen, in vertrauten Szenarien Öffnet Unbekanntes andere und unvorhersehbare Vorstellungswelten.

Zu der Ausstellung gehören auch Filmclips aus Arbeiten, die gerade entstanden, als die Kunsthalle Göppingen auf Zeit ein großes und vielfältiges Filmstudio war. Es sind Filmskizzen aus der Werkstatt für experimentellen Film der 'Hochschule für bildende Künste Hamburg' (HfbK). Mit ihrem Professor Robert Bramkamp und Göppinger Darstellern haben die jungen Künstler in einem offenen Workshop mit fantastischem Filmmaterial eine Spur gelegt, was im Film möglich ist und in Bildern zu erfinden geht, die verführerische Kraft der Phantasie, die über die Grenzen des Realen hinüberführt in fiktive Geschichten. Lounge: Filmausschnitte von Marlene Denningmann, Joachim Glaser, Alexander Hatchl, David Jahn, Hana Kim, Tim Liebe, Eibe Maleen Krebs, Michael Steinhauser, Hannes Stimmann, Paul Thalacker und Heiko Volkmer.

(Text: Eva Maria Manz: Fotos: Eibe Maleen Krebs)
Info: werner.meyer@kunsthalle-goeppingen.de _ Kunsthalle Göppingen _Marstallstraße 55 _D-73033 Göppingen _www.kunsthalle-goeppingen.de

Öffnungszeiten der Kunsthalle Göppingen sind: Di bis Fr 13-19 Uhr, Sa / So 11-19 Uhr (2.bis 13. Februar).



Windows II

Heiko Daxl | Martin Dege | Matthias Einhoff | Ingeborg Fülepp | Simone Häckel | Gudrun Kemsa | Anke Landschreiber |
Anke Schäfer | Myriam Thyes | Clea T. Waite | Susanne Weirich | Effie Wu

Friday 28th of January 2011, 19:00 hrs
at Deutscher Künstlerbund - Projektraum
Rosenthaler Straße 11, 10119 Berlin
www.deutscher-kuenstlerbund.de

28th of January - 4th of March 2011
Projektions: Tuesday - Friday 18:00 - 24:00 hrs (to be seen only from the street!)

The Deutscher Künstlerbund (Association of German Artists) will be showcasing a video project in the display windows of our project room in Berlin-Mitte. Through the development of video and display technologies, screens showing moving images are seen with increasing frequency in urban street spaces. These media surfaces - often assembled into multichannel media facades - also offer novel possibilities for art in the public sphere.

Partner: DAS WEEKEND (Club transmediale/Transmediale, DISK) // Digital Art & Sound Weekend
http://dasweekend.de


BETA 1
Susanne Weirich - Miriam Vlaming - Nicole Schuck
20.11.2010 - 7.12.2010

Opening:
Saturday, 20.11.2010, 8 pm
Gallery talk:
Friday, 3.12.2010, 11 am,
moderated by Orly Hoffman and with participation of the hosting artists:
Ayelet Carmi, Hilla Ben Ari and Maya Attoun

Susanne Weirich, Miriam Vlaming and Nicole Schuck, will be in Israel in
November/December 2010 for a residency.

In this framework they will open the exhibition "BETA 1" in Mishkan HaOmanim in
Herzliya on November, 20th. The residency and exhibition are part of the project
"Lace and Poison" in which also artists Maya Attoun, Hilla Ben Ari and Ayelet Carmi as
well as curator Orly Hoffman take part. Furthermore, Roy Brand and Friederike
Schwarzer will talk with the artists about their impressions and artistic work on
November, 24th in Yafo 23 in Jerusalem.

The project was initiated and curated by Orly Hoffman and Friederike Schwarzer.
You are cordially invited to the events.

Supported by the Berlin Senate Cultural Affairs Department / schir / BETA 1

Artists’ Residence Herzliya,
Yodfat 5, Herzliya Tel Aviv (Israel)
artres@netvision.net.il | www.artistsresidence.org | 09-9510601
Info: http://www.schir.net/




HAPPY END, Kunsthalle Göppingen


Eröffnungs-Symposion/ opening symposium:
September 18, and Sunday, September 19, 2010

Ausstellung/ show: (19.9.-14.11.2010)
Künstler der Ausstellung/ Artists in the exhibition "Happy end":

Sonja Alhäuser, Heike Aumüller, Franz von Bayros, Bernard Bazile,
Willem Boshoff, Franz Burkhardt, Wim Delvoye, James Ensor, Fischli &
Weiss, Robert Filliou, Andreas Fischer, Frederik Foert, gelitin, Anna
Gudjonsdottir, Richard Hamilton, Christian Hoischen, Friedensreich
Hundertwasser, Thomas Kapielski, Martin Kippenberger, Justyna Koeke,
Atelier van Lieshout, Almut Linde, Paul McCarthy / Jason Rhoades, Piero
Manzoni, Jonathan Monk, Walter de Maria, Dirk Meinzer, John Miller,
Jonathan Monk, Tony Morgan, Otto Mühl, Albert Oehlen, Chris Ofili,
Arnulf Rainer, Thomas Rentmeister, Giovanni Rizzoli, Dieter Roth, Daniel
Spoerri, Caro Suerkemper, Kestutis Svirnelis, Karl Valentin, Ben
Vautier, Not Vital, Lawrence Weiner, Susanne Weirich, Emmett Williams,
Georg Winter, Franz West, Erwin Wurm

Information:
Dr.Annett Reckert
Kunsthalle Göppingen, Marstallstraße 55, D-73033 Göppingen
Tel: 0049-7161-650 775/778
www.kunsthalle-goeppingen.de


Dieter Roth, Karnickelkötterkarnickel, 1972,
Stall- und Hasenform gepresst, 21 x 10 x 19 cm,
Auflagenobjekt ©Dieter Roth Estate, Courtesy Hauser & Wirth


Eröffnung der Ausstellung
Kunst-am-Bau-Wettbewerb Kreuzbauten, Bonn

12. Juli 2010 um 14.00 Uhr

im: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Ausstellungsdauer: 13. Juli - 23. Juli 2010
Mo-Fr 9 -17 Uh
r

Adresse: Foyer_ Robert-Schumann-Platz 1_ 53175 Bonn
http://www.bbr.bund.de/cln_015/nn_343756/DE/BautenBundesBonn/BautenPolitik/BMfuerBildungundForschung/KaB/Flyer.html



WHITE LIES wird gezeigt
während der Gruppenausstellung zum Gabriele Münter Preis 2010: VORREITERIN

Vom 30.Juni bis 05.September 2010 im Frauenmuseum Bonn
Eröffnung: Am 29.Juni 2010, 19.00Uhr

Adresse: Im Krausfeld 10 _ 53111 Bonn

"Dem Charme und der Zerstörungskraft der Notlügen geht Susanne Weirich
mit einer Drei-Kanal-Videoarbeit auf den Grund:
Drei Frauen, drei Generationen, ein Tisch und hundert Leichen im Keller,
die es zu verbergen gilt. Herrlich."
(Generalanzeiger, Bonn 2010)

&

Vom 14. April bis 06. Juni 2010 im Martin-Gropius-Bau Berlin
Eröffnung: Am 13. April 2010, 19.00 Uhr

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Adresse: Martin-Gropius-Bau_Niederkirchner Str.7_10963 Berlin
www.gropiusbau.de
www.gabrielemuenterpreis.de


Susanne Weirich _WHITE LIES_(Notlügen) Drei-Kanal-Videoinstallation Berlin © 2007
mit Nicole Heesters (Großmutter), Friederike Wagner (Mutter)und Klara Manzel (Tochter)
Foto: Jakobine Motz


28. März bis 6. Juni 2010
„Man Son 1969. Vom Schrecken der Situation"

Villa Merkel und Bahnwärterhaus, Esslingen

Das Jahr 1969 oder die Ambivalenz der Extreme: Die Villa Merkel und das Bahnwärterhaus, Galerien der Stadt Esslingen am Neckar, zeigen die Ausstellung „MAN SON 1969. Vom Schrecken der Situation" und widmen sich dem Reiz und der Gefahr der Extreme. Ausgangspunkt sind bedeutende historische Ereignisse in Politik, Gesellschaft, Gegenkultur und Kunst der 1960er Jahre. Rund 25 internationale Kunstschaffende sind eingeladen, im Rückblick auf das Jahr 1969 die Frage der Ambivalenz der Extreme dieser Zeit weit reichender gesellschaftlicher Reformprozesse durch neue Arbeiten aufzugreifen. Die Ausstellung „MAN SON 1969. Vom Schrecken der Situation" wurde im Jahr 2009 zunächst in der Hamburger Kunsthalle gezeigt und ist von 28. März bis 6. Juni 2010 in modifizierter und konzentrierter Form in den Galerien der Stadt Esslingen am Neckar, in der Villa Merkel und dem Bahnwärterhaus zu sehen. Charles Manson, eine zentrale Figur der amerikanischen Hippie-Kultur, gilt als Anstifter der Morde an Sharon Tate und sechs weiterer Personen. Er befindet sich bis heute in Haft. Sein Name und das damit verbundene Image, das zwischen Hippie-Messias und Psychopath oszilliert, dienen als Stichwortgeber der Ausstellung. Die Schreibweise Man Son (frei übersetzt als „Menschensohn") war eine von Manson zeitweilig selbst gewählte Bedeutungsverschiebung seines Namens.

Die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler verhandeln das Thema der Ausstellung, die Ambivalenz der Extreme um 1969, aus ihrer aktuellen Warte und streifen sowohl die Person als auch die Geschehnisse um Charles Manson nur am Rande. Sie entwickeln Perspektiven, die beispielsweise Gruppenbildung als ein Geschehnis zwischen Freiheit und Zwang ansprechen, die Manipulation, Erziehung und Anpassung zum Thema machen, die den musikalischen Hintergrund der Zeit und das Phänomen einer nahezu religiösen Legendenbildung aufgreifen. Die Präsentation der Ausstellung „MAN SON 1969. Vom Schrecken der Situation" wird für die besonderen räumlichen Bedingungen der Villa Merkel überarbeitet. Sie macht sich überkreuzende Logiken, Parallelen und Widersprüche zwischen aufwühlenden Geschehnissen in Europa und den USA erkennbar, die einen erneuten Blick auf die Zeit der 1960er Jahre viel versprechend erscheinen lassen.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler: Mario Asef, Achim Bitter, Joe Colemann, Dellbrügge & de Moll, Peter Friedl, Till Gerhard, Karin Missy Haenlein, Gerhard Halbritter, Elmar Hess, Laura Honse, Stephan Huber, Stefan Hunstein, Susanne Klein, Elena Kovylina, Thomas Kunzmann, Sigalit Landau, Almut Linde, Stefan Micheel, Aurelia Mihai, Susi Pop, Cindy Sherman, Die tödliche Doris, Susanne Weirich u. a.

Zur Ausstellung liegt ein Katalog auf mit der Dokumentation aller künstlerischen Beiträge, einem Interview zwischen Truman Capote und Robert Beausoleil, Essays von Bommi Baumann, Ursula Cyriax, Belinda Grace-Gardner, Gunnar Gerlach, Tom Kummer, Jan Metzler, Susanne Pfeffer, Nora Sdun, sowie einer Einführung von Frank Barth und Dirck Möllmann.

Kuratoren der Esslinger Ausstellung: Andreas Baur, Villa Merkel, Esslingen; Frank Barth, Hamburger Kunsthalle; Dirck Möllmann, freier Kurator

http://www.villa-merkel.de


Jetzt erschienen:
Susanne Weirich_POOL
Berlin 2010

Sendersuchlauf Totale, Foto: Punctum
Mit einem Text von Florian Matzner

Die neue Publikation POOL der Künstlerin Susanne Weirich dokumentiert ihre seit 1989 realisierten Auftragsarbeiten im Öffentlichen Raum sowie Installationen in Innenräumen. In der großen Bandbreite künstlerischer Ausdrucksformen und Materialien in all diesen mal spielerischen, scheinbar funktionalen oder provokanten Arbeiten, sticht eine Eigenschaft hervor: Die Intervention in das, was allgemein als Realität gilt. Susanne Weirich hält dem trügerischen Bild objektiver Wirklichkeit einen Blick entgegen, der Reales mit Fiktivem, Imaginiertem und Gewünschtem infiziert. Der Kunstwissenschaftler und Ausstellungsmacher Florian Matzner schreibt im begleitenden Katalogtext: „Weirich ist, in und mit ihren Arbeiten, auf der Suche nach dem Unalltäglichen im Alltäglichen".

Herausgeber: büro orange - kunst im arbeitsalltag - dr. michael tacke, Grünwald / Redaktion: BramkampWeirich GbR / Design: Knut Bayer, elfzwei / Text: Florian Matzner / Photos: David Brandt, Jörg von Bruchhausen, Sonja Brüggemann, Klaas Dierks, Floris Dreesmann, Brigitte Kutscha, Jens Ziehe u.a. / Dank an Siemens AG © Berlin 2010

Hier bestellen*

Deutsch/Englisch
32 Seiten, 43 Farbabbildungen
28 x 21 cm
EUR 14,90
ISBN 978-3-936127-03-4




Of A People Who Are Missing

On films by Danièle Huillet & Jean-Marie Straub. Exhibition and ciné-club
12 November to 20 December 2009
Extra City_Kunsthal Antwerp

OF A PEOPLE WHO ARE MISSING is a ciné-club to discuss the aesthetical and political significance of the films by Danièle Huillet and Jean-Marie Straub for contemporary image production. Huillet/Straub are among the most controversial, uncompromised and yet widely unknown filmmakers of both the presence and the history of cinema. Their films span over five decades and cover a wide range of topics, references and materials from arts, literature, theatre, and music. From November 12 to December 21 2009 OF A PEOPLE WHO ARE MISSING will open as a platform for both, the viewing and making of films. The exhibtion space in Extra City, Antwerp, is structured by five studios which will act as showrooms as well as independent production spaces. Each studio is used in a different configuration of archive material, film excerpts, actual footage and the critical discourse around it. Every Thursday to Saturday one studio will host invited guests and contributors for a series of screenings, lectures and debates.

Among the contributors are: Chantal Akerman, Pietro Bianchi, Manon de Boer, Robert Bramkamp, Vanessa Brito, Giulio Bursi, Rinaldo Censi, Merel Cladder, Anna Fiacciarini, Jack Henrie Fisher, Peter Friedl, Kim de Groot, Romano Guelfi, Tim Liebe, Laura Malacart, Sally Shafto, Ines Schaber, Eyal Sivan, Benoît Turquety, Barbara Ulrich, Klaus Volkmer, Susanne Weirich. Curated by Florian Schneider and Annett Busch.

Supported by the Jan van Eyck Academie, Maastricht, NL. In cooperation with Timefestival 2009 and Hochschule für Bildende Künste Hamburg 2009.

Extra City_Kunsthal Antwerpen, Tulpstraat 79, BE-2060 Antwerp
www.extracity.org
http://ofapeoplewhoaremissing.net

OF A PEOPLE WHO ARE MISSING is a collaboration between Extra City Kunsthal Antwerp, Jan van Eyck Academie, Maastricht and Multitude e.V. With the support of Cineteca di Bologna, TIME festival Gent, Hochschule für Bildende Künste, Hamburg

Detailed weekly program (regularly updated): http://ofapeoplewhoaremissing.net


Lichtfest 2009_Aufbruch Leipzig_20 Jahre Friedliche Revolution und Einheit Europas
9. Oktober 2009 / ab 18:00 Uhr / Stadt Leipzig
Nikolaikirchhof - Augustusplatz - Innenstadtring

Sendersuchlauf Totale, Foto: PunctumDas Lichtfest „Aufbruch Leipzig - 20 Jahre Friedliche Revolution und Einheit Europas" entlang des historischen Demonstrationsweges von 1989 bezieht rund 20 Architekten, Lichtplaner, Designer und Künstler aus verschiedenen europäischen Ländern ein. Sie beteiligen sich unter einer künstlerischen Gesamtleitung mit Interpretationen zum Thema Friedliche Revolution mit den Medien Licht, Audio und Video.

Susanne Weirich und Robert Bramkamp beteiligen sich mit der Inszenierung "Sendersuchlauf": 80 Fahrerinnen in 40 Autos, koordiniert über 5 Senderkanäle. Für ein paar Stunden wird ein individual-kollektives Lichtkunst-Muster real, das nicht vorhersehbar ist.

Für den Zeitraum des Festes wird der Innenstadtring (Augustusplatz / Georgiring / Willy-Brandt-Platz / Tröndlinring / Goerdelerring / Dittrichring) für den Fahrverkehr gesperrt und als Fußgängerstrecke freigegeben.

Die Idee des Lichtfestes wird durch die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH in Zusammenarbeit mit dem Leipziger Lichtkünstler Jürgen Meier konzeptionell vorbereitet und umgesetzt.

 

KünstlerInnen: Joachim Blank, Robert Bramkamp, Till Exit, Tjark Ihmels, Via Lewandowsky, Maix Mayer, Carsten und Olaf Nicolai, Susanne Weirich, Jerzy Zon u.a.

Info: http://www.leipzig.de/de/buerger/politik/herbst89/2009/lichtfest/

 



unerreichbar ist gerade nah genug
Berlin, Galerie Alexandra Saheb
23. Juni - 25. Juli 2009

Künstler der Galerie und Gäste: Claudia Angelmaier, Matthew Antezzo, Heiko Blankenstein, Steven Black, Johannes Buchholz,  Frederik Noren, Thomas Neuman, Reynold Reynolds, Allessandro Roma, Stefan Schuster, Kei Takemura, Susanne Weirich u.a.



MAN SON 1969. The Horror of the Situation
Hamburg, Galerie der Gegenwart in der Hamburger Kunsthalle
30. Januar - 26. April 2009

Teilnehmende Künstlerinnen: 
Mario Asef, Joseph Beuys, Achim Bitter, Günter Brus, Joe Colemann, Lutz Dammbeck, Dellbrügge & de Moll, Bogomir Ecker, Martin Eder, Bob Flangan/Sheree Rose, Peter Friedl, Till Gerhard, Douglas Gordon, Dan Graham, Rudolf Herz, Elmar Hess, Andreas Hofer, Franka Hörnschemeyer, Jenny Holzer, Stephan Huber, Stefan Hunstein, Susanne Klein, Elena Kovylina, Sigalit Landau, Almut Linde, Teresa Margolles, Josephine Meckseper, Aurelia Mihai, M+M, Bruce Nauman, Rotraut Pape, Astrid Proll, Gregor Schneider, Dennis Scholl, Andreas Seltzer, Richard Serra, Cindy Sherman, Die Tödliche Doris, Susanne Weirich, Günter Zint.

http://www.hamburger-kunsthalle.de/archiv/seiten/manson.html
http://www.hamburger-kunsthalle.de/manson/catalog/weirich.htm

http://www.arte.tv/de/Videos-auf-ARTE-TV/2151166,CmC=2492336.html

Susanne Weirich: Angels in Chains, © 2008/09 im Sockelgeschoss, Galerie der Gegenwart, Hamburg
Foto: Sonja Brüggemann, 2009
links: Richard Serra, rechts: Martin Eder




Medienkunststipendium des Landes Nordrhein-Westfalen 2008 für Susanne Weirich
'Grant for Media Artists 2008' from the federal state of North Rhine-Westphalia

Supervising: Hartware MedienKunstVerein Dortmund

http://www.hmkv.de/dyn/d_institution_stipendium/



GLüCK - WELCHES GLüCK
Ein Kooperationsprojekt des Deutschen Hygiene-Museums Dresden 
und des Siemens Arts Program München
(Objekte aus Kunst und Kultur, Wissenschaft und Medien)
Teilnehmende Künstlerinnen (u.a.) : 
Joseph Beuys, Harun Farocki, Robert Filliou, Meschac Gaba, 
Thomas Locher, George Maciunas, Aernout Mik, Edvard Munch, Dieter Roth, 
Miguel Rotschild, Santiago Sierra, Daniel Spoerri, Susanne Weirich u.a.
6. März - 2. November 2008



Susanne Weirich
SEARCHVIEWS

Saarbrücken, Stadtgalerie Saarbrücken 
27. September - 16. November 2008, Eröffnung: 26. September, 19 Uhr
Zur Ausstellung ist ein Werkkatalog mit Audio-CD erschienen, hrsg. von Ernest W.Uthemann.
Texte: Ernest W. Uthemann, Georg Stanitzek,  Doris Kolesch,
Knut Ebeling, Doris von Drathen, Karin Bruns

Künstlerinnengespräch in der Ausstellung
22. Oktober 2008, 18 Uhr
Stadtgalerie Saarbrücken, St. Johanner Markt 24, 66111 Saarbrücken


Werkkatalog bestellen (amazon)

Katalog-Rezension auf kunstnetznrw.de




Susanne Weirich
WHITE LIES

Eröffnung/Opening: Samstag, 22. September, 18 - 21 Uhr
Ausstellung/ Exhibition: 25. September -10. November 2007

White Lies bei youtube: http://www.youtube.com/watch?v=R_gommTHhQE
White Lies im Archiv des sleek magazine:




PFADFINDER - SENTIERI
Susanne Weirich
Contrappunti - Arte contemporanea a Casa Zuccari
25. - 30. Oktober 2007

Opening: 25th October, 8 p.m.
Curator: Dr. Nicola Suthor


Projektion für den Lesesaal des Max Plank Instituts (Kunsthistorische Bibliothek) Florenz

Max Plank Institut, Via Giuseppe Giusti 44, 50121 Firenze, Italia
www.khi.fi.it



SURRÉALITÉS. Aspekte des Surrealen in der Zeitgenössischen Kunst
CentrePasquArt, Kunsthaus Centre d'Art Biel/Bienne (CH)
August 19th 2007 - October 21st 2007

www.pasquart.ch

Opening: Sat August 08th, 5pm.

Curator: Dolores Denaro

Judith Albert (CH) - Alice Anderson (UK) - Emmanuelle Antille (CH) - Julien Berthier (FR) - Andrea Giuseppe Corciulo (CH) - Damien Deroubaix (FR) - Pierre-Philippe Freymond (CH) - Gloria Friedmann (DE/FR) - Lotta Hannerz (SE) - Anton Henning (DE) - Gary Hill (USA) - Laurence Huber (CH) - Indra. (DE/CH) - Jürgen Klauke (DE) - Vincent Kohler (CH) - Juul Kraijer (NL) - Andres Lutz & Anders Guggisberg (CH) - Paul McCarthy (USA) - Chantal Michel (CH) - Jonathan Monk (UK) - Thierry Mouillé (FR) - Victorine Müller (CH) - Yves Netzhammer (CH) - Pat Noser (CH) - Tony Oursler (USA) - Michael Parekowhai (NZ) - Markus Raetz (CH) - Pipilotti Rist (CH) - Henrik Samuelsson (SE) - Verena Schwab (CH) - Cindy Sherman (USA) - João Pedro Vale (PT) - Li Wei (CN) - Susanne Weirich (DE) - Erwin Wurm (AT/USA)

Die Ausstellung SURRÉALITÉS greift auf eine historische Kunstrichtung zurück, die nichts an Aktualität eingebüsst hat. Zwischen den beiden Weltkriegen durch die Bewegung der Surrealisten eingeführt und massgeblich geprägt, sind surreale Bildwelten im 21. Jahrhundert durch die Möglichkeiten der Neuen Technologien, der Massenkommunikation sowie durch die Film- und Werbeindustrie allgegenwärtig. Man begegnet ihnen überall und ist sich kaum noch bewusst, dass es sich um surreale Bilder handelt. Als »surrealistisch« wird im allgemeinen Sprachgebrauch jedes Bild bezeichnet, das Reales mit Traumhaftem oder Mystischem verbindet.


YOU WON'T FEEL A THING. On Panic, Obsession, Anesthesia and Rituality.
Wyspa Art Institute, Gdansk (PL)
2. Juni - 15. September 2007

www.wyspa.netstrefa.pl

Jetzt erschienen: You won't feel a thing. Der Katalog zur gleichnamigen Ausstellung.

Curator: Aneta Szylak

Pawel Althamer [PL], Bogna Burska [PL], Ursula Döbereiner [D], Lili Dujourie [BE], Angelika Fojtuch [PL], Steffen Geisler [D], Lise Harlev [NL/D], Ellen Harvey [US], Hiwa K. [IQ/D], Agnieszka Kalinowska [PL], Grzegorz Klaman [PL], Piotr Kopik [PL], Pawel Kruk [PL], Dominik Lejman [PL], Yvette Mattern [US/D], Jill Mercedes [LU], Sebastian Meschenmoser [D], Ivan Moudov [BG], Anneè Olofsson [SE], Dominik Pabis [PL], Dominika Skutnik [PL], Susanne Weirich [D], Monika Weiss [PL/US], Artur Zmijewski [PL]


SPACE CONTROL
Assab One, Milan (Italy)
March 30th, 2007 - April 24th, 2007

www.assab-one.org

Opening: March 30th, 2007, at 9 p.m.
in collaboration with Galerie magnus muller, Berlin

Videodokumentation der Ausstellung

Works, installations and videos by Sabine Gross, Christoph Draeger, Ellen Harvey, Harald Hermann, Jeroen Jacobs, Markus Keibel, Chris Larson, Lucas Lenglet, Jürgen Mayer H., Piotr Nathan, Warren Neidich, Giada Pucci, Jenny Rosemeyer, Susanne Weirich

DeABC presents STASIclub
by Luca Pancrazzi, Steve Piccolo, Gak Sato

March 31st, April 1st-2nd-21st-22nd from 2 to 8 p.m.
April 3rd to 24th, from Tuesday to Friday from 3 to 7 p.m.


9. FEBRUAR 2007
Galerie magnus muller, Berlin
February 9th - April 5th 2007

www.magnusmuller.com

Christoph Draeger, Sabine Groß, Harald Hermann, Jeroen Jacobs, Markus Keibel, Chris Larson, Lucas Lenglet, Jürgen Mayer H., Piotr Nathan, Warren Neidich, Jenny Rosemeyer, Susanne Weirich 
The exhibition is a group show with works of twelve artists of the gallery magnus muller.
It runs through April 5th, 2007


Jetzt erschienen:
* Playback_
Simulierte Wirklichkeiten
Simulated Realities

Der Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Edith-Ruß-Haus Oldenburg

* Playback bei Amazon


Die Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg
lädt ein zur Einweihung der BAR von Susanne Weirich
in der Wohnsiedlung Rahlstedter Höhe, Hamburg

Am Freitag, den 22. September 2006 um 17.30 Uhr in der
Siedlung Rahlstedter Höhe, auf der Grünfläche am Saßnitzer Weg zwischen Scharbeutzer Strasse und Timmendorfer Strasse

Hans Heinrich Bethge, Amtsleiter der Kulturbehörde und
Gerhard Fuchs, Bezirksamtsleiter Wandsbek, werden ein Grußwort halten.

Im Anschluss sind alle Gäste und Anwohner des Wohngebiets herzlich zu einem Empfang eingeladen.

Die BAR ist der zur Realisierung ausgewählte Entwurf im eingeschränkten Kunst-Wettbewerb
der Kulturbehörde für die Rahlstedter Höhe.
Planung: Floris Dreesman (Architekt), Berlin / Ausführung: Oliver Kienzler (Architekt), Hamburg
Lichtdesign: Jens Koppe / Produktion: BramkampWeirich GbR
Gefördert von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg
im Rahmen des Programms Kunst im Öffentlichen Raum.


YOU WON'T FEEL A THING. On Panic, Obsession, Anesthesia and Rituality.
Kunsthaus, Dresden
8. September - 5. November 2005

www.kunsthausdresden.de

Curator: Aneta Szylak

Pawel Althamer [PL], Bogna Burska [PL], Ursula Döbereiner [D], Lili Dujourie [BE], Angelika Fojtuch [PL], Steffen Geisler [D], Lise Harlev [NL/D], Ellen Harvey [US], Hiwa K. [IQ/D], Agnieszka Kalinowska [PL], Grzegorz Klaman [PL], Piotr Kopik [PL], Pawel Kruk [PL], Dominik Lejman [PL], Yvette Mattern [US/D], Jill Mercedes [LU], Sebastian Meschenmoser [D], Ivan Moudov [BG], Anneè Olofsson [SE], Dominik Pabis [PL], Dominika Skutnik [PL], Susanne Weirich [D], Monika Weiss [PL/US], Artur Zmijewski [PL]


PLAYBACK_SIMULIERTE WIRKLICHKEITEN
Edith Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg
3. September - 5. November 2006


www.edith-russ-haus.de

Curator: Sabine Himmelsbach


Ant Farm & T.R.Uthco, Christoph Draeger, Omer Fast, Beate Geissler/Oliver Sann, Lynn Hershman, Felix Stephan Huber, Eddo Stern, Milica Tomic, Susanne Weirich
EVERYTHING IS WRONG!
Kunsthalle Palazzo, Liestal/Basel, CH
27. August - 6. Oktober 2006

www.palazzo.ch

Videobeitrag zur Ausstellung inklusive »Elle ne perd pas le nord«

Curator: Antonia Donzé-van Saanen

Marc Bijl, Jane Brettle, David Casini, Gregory Forstner, Christian Gonzenbach, Mona Hatoum, Jean-Pierre Khazem, Cyril Macq, Henrik Plenge Jakobsen, Elodie Pong, Rachel Reubke, Didier Rittener, Devorah Sperber, Susanne Weirich


Jetzt im Kino: DER BOOTGOTT VOM SEESPORTCLUB

Kinotourtermine:

- Hamburg, Lichtmess-Kino
http://www.lichtmess-kino.de

Do. 21. September:
Der Bootgott vom Seesportclub - in Anwesenheit von
Robert Bramkamp und Susanne Weirich. Diskussion. Enki Bier.
20 Uhr


- Frankfurt am Main, Kino Orfeo's Erben
www.orfeos.de

jeweils um 21.15h
Mo. 2. Oktober: Kurzfilme von Robert Bramkamp (Himmel der Helden, Beckerbillett, Mann am Fenster)
Di. 3. Oktober: Pruefstand7 - Direktors Cut (Zum 53. Jahrestag von
Biancas Geburt)
Mi. 4. Oktober: Der Bootgott vom Seesportclub - in Anwesenheit des Regisseurs. Diskussion. Enki Bier.

Der Bootgott vom Seesportclub. Ein Film von Robert Bramkamp & ein Internet-Erzählprojekt von Robert Bramkamp & Susanne Weirich

Der wiedererwachte sumerische Gott Enki (Schortie Scheumann) stiftet erneut eine Zivilisation. Als ABMer im brandenburgischen Seesportclub Wendisch-Rietz verbreitet Enki 100 göttliche Fähigkeiten, die sumerischen „Me". Er erprobt sie mit lokalen PartnerInnen (Mario Mentrup, u.v.m.) am Scharmützelsee und wird dabei von einem internationalen Netzwerk beraten. Parallel ist ein Internet-Erzählprojekt von Robert Bramkamp und Susanne Weirich für 100 Autorpositionen entstanden: www.enki100.net .

(Gefördert von der Kulturstiftung des Bundes)